header_musiker
michael_flügel

Michael Flügel

Piano

Michael Flügel studierte Jazz und moderne Musik an der Hochschule für Musik Hannover. Nach dem Vordiplom wechselte er an die Hochschule für Musik Würzburg zu Chris Beier. Er gründet sein erstes eigenes Quintett mit Sebastian Strempel, Hubert Winter, Rainer Werb und Dejan Terzic und nimmt als Mitglied des Lutz Häfner Quartetts an den Endausscheidungen der European Jazz-Competitions in Leverkusen, Bilbao und Hoeilart teil.
2001 wurde Michael Flügel mit dem Kulturförderpreis seiner Heimatstadt Fürth ausgezeichnet. Seit demselben Jahr ist er Lehrer an der Musikschule Fürth, seit 2006 Dozent für Hauptfach Jazzpiano und Tonsatz/Harmonielehre an der Berufsfachschule für Musik in Nürnberg und seit 2010 Dozent an der Hochschule für Musik Nürnberg.
Seitdem ist der Pianist sowohl im Theater, u.a. bei der Produktion „Petticoat und Schickedance“ am Stadttheater Fürth mit der Thilo Wolf Bigband, oder bei der Drei-Groschen-Oper am Staatstheater Nürnberg tätig. Europaweit als gefragter Sideman spielte er u.a. 2011 mit dem Tony Lakatos Quintett am Toerly-Festival in Budapest, 2012 mit der HR Big Band in Peking und 2014 mit dem Tony Lakatos-Quintett in Budapest.
Bis heute spielte er unter anderem mit Axel Schlosser, Tony Lakatos, Roman Schwaller, Leszek Zadlo, Enrico Rava, Thorsten Skringer, Steve Fishwick und Claus Reichstaller.

www.michaelfluegel.de

markus_schieferdecker

Markus Schieferdecker

Kontrabass

Markus Schieferdecker ist gebürtiger Nürnberger, lebt mittlerweile in Köln und gehört unumstritten zur deutschen Jazzelite. Davon zeugt nicht nur der große Erfolg, den er mit seiner eigenen Band hat, sondern auch die zahlreichen Preise, die er bei den Europäischen Jazz-Wettbewerben in Bilbao, Leverkusen, Brüssel und Leipzig gewonnen hat. Außerdem ist er für seine Förderung fränkischer Künstler mit dem Kulturpreis ausgezeichnet worden.
So erstaunt es wenig, dass große Namen seinen Weg pflastern. Er hat mit Albert Mangelsdorf, Clark Terry, Lee Konitz, Jerry Bergonzi, Klaus Doldinger, Bob Malach, The Cologne Jazz Orchestra und The German All Stars zusammengearbeitet – um nur einige wenige zu nennen.
Außerdem hat er etliche CDs veröffentlicht und ist neben dem Sunday Night Orchestra unter anderem festes Mitglied im Deutsch-Französischen Jazz-Ensemble, in der Munich Big Band, im Summit Jazz Orchester und im Lutz Häfner Quartett.

www.markusschieferdecker.de

martin_auer

Martin Auer

Trompete

Martin Auer (*1976) studierte Trompete bei Stephan Zimmermann bzw. Gerard Presencer und Komposition/Arrangement bei Jürgen Friedrich in Mannheim und Berlin. Heute ist er festes Mitglied des Sunday Night Orchestra. Er spielte bereits Konzerte mit diversen europäischen Big Bands, wie dem Glen Miller Orchestra, der Thilo Wolf Bigband, dem Ed Pratyka Jazz Orchestra und vielen mehr. Seit 1997 gab er zahlreiche Konzerte mit seinem eigenen Quintett im In- und Ausland und produzierte fünf CDs unter eigenem Namen. Weiterhin spielte er unter anderem mit Cyndi Lauper, Albert Mangelsdorff, Die Fantastischen Vier, Nina Hagen, Clark Terry, Katja Ebstein, Ack van Rooyen, Richie Beirach, Johannes Enders, Conte Candoli, Nils Landgren und vielen mehr. Seit 2003 ist Martin Auer regelmäßig Dozent für Trompete bei den Landesjugendjazzorchestern Berlin, Saarland und Sachen und hat seit 2008 einen Lehrauftrag für Jazztrompete an der Musikhochschule in Leipzig.

www.martinauer.de

ralf_hesse

Ralf Hesse

Trompete

Ralf Hesse (*1972 in Stuttgart) ist eines der Gründungsmitglieder des Sunday Night Orchestra. 1997 schloss er sein Studium im Fach Jazztrompete an der Musikhochschule Köln ab und absolvierte von 2009 bis 2011 den Masterstudiengang Jazzkomposition / Arrangement an der Musikhochschule Mannheim.
Er spielte unter anderem mit den Big Bands des WDR, HR, SWR und RIAS Berlin, Bob Brookmeyer‘s New-Art-Orchestra, Peter Herbolzheimer RC&B und Albert Mangelsdorffs Deutsch-Französischem Jazz-Ensemble und ist seit 2006 Mitglied im Orchester Pepe Lienhard.
Als Komponist und Arrangeur ist Ralf Hesse unter anderem für die SWR Big Band, das Orchester Pepe Lienhard, Udo Jürgens und das Sunday Night Orchestra tätig. Neben seiner Tätigkeit als Musiker, Komponist und Arrangeur hat Ralf Hesse einen Lehrauftrag an der Musikhochschule Detmold.

www.ralfhessemusic.com

jürgen_neudert

Jürgen Neudert

1. Posaune/Organisatorische Leitung

Jürgen Neudert (*1970) übernahm im Herbst 2009 die Leitung des Sunday Night Orchestra. Sein Studium begann er am Meistersinger Konservatorium Nürnberg mit klassischer Posaune. Danach wechselte er an die Staatliche Musikhochschule nach Köln, zu Prof. Jiggs Whigham, in das Fach Jazz-Posaune, das er 1998 mit Auszeichnung abschloss. Seitdem arbeitet er sowohl als gefragter Solist wie auch „Section-Player“ mit allen deutschen Rundfunk Big Bands (WDR, NDR, RIAS, HR, SWR,) und vielen anderen namhaften Orchestern, wie beispielsweise dem Charles Mingus Orchestra, Peter Herbolzheimers Rhythm Combination & Brass, der Paul Kuhn Big Band, dem Till Brönner Orchestra, Peter Herborns Large Ensemble, der Thilo Wolf Big Band und der Tom Gäbel Band. Auch im Theater- und Musicalbereich trifft man häufig auf Jürgen Neudert. So spielte er 1. Posaune bei dem erfolgreichen Musical „Saturday Night Fever“ in Köln und bei verschiedensten Theaterproduktionen in ganz Deutschland, wie „Starlight Express“ in Bochum, „42nd Street“ und „Elisabeth“ in Stuttgart, „Grease“ und „Chicago“ in Düsseldorf und zuletzt auch als Schauspieler bei der restlos ausverkauften Revue „Love me Gershwin“ im Stadttheater Fürth. Neben diesen Aktivitäten war er als Dozent für Jazz Posaune und Improvisation an den Musikhochschulen in Weimar, Dresden und Würzburg tätig und hat seit 2013 die Professur für Jazz Posaune an der Hochschule für Musik Nürnberg.

www.juergenneudert.com

gerhard_gschlößl

Gerhard Gschlößl

Posaune

Gerhard Gschlößl gilt als einer der neuen Innovatoren der europäischen Jazz- und Avantgarde-Szene. Er ist in Mainburg, Süddeutschland aufgewachsen, studierte Posaune und Komposition in Würzburg und lebt seit 2004 in Berlin. Der Posaunist und Sousaphonist gehört zu einer neuen Szene, die sich von den traditionellen Etiketten des Jazz erfolgreich befreit und in ein weites Feld improvisierter Musik bewegt hat. Ulrich Steinmetzger über Gerhard Gschlößl: „Sehr beweglich, muskulös und nah an der jeweiligen Basis hat der Posaunist seinen Personalstil entwickelt.“
Nichts ist hier kosmetisch glattpoliert oder ambitioniert überzogen. Seine Musik ist glaubhaft, weil sie mit Ecken und Kanten daherkommt, weil sie den Schmutz, der zum Leben gehört, nicht verbirgt. Das ist weder strenger Mainstream noch pure Avantgarde. Man hört das Woher und ahnt ein Wohin.
Gerhard Gschlößl ist festes Mitglied des Sunday Night Orchestra und arbeitet unter anderem zusammen mit Albert Mangelsdorff, Sam Rivers, Alexander von Schlippenbach, Barre Phillips, Günther „Baby“ Sommer, Billy Hart, Aki Takase, Michael Mantler, Gianluigi Trovesi, Karl Berger, Jerry Bergonzi, dem GalloRojo Collective, Conny Bauer, Maria Schneider, der NDR-Big Band, dem deutsch-französichen Jazzensemble und dem Kammerensemble Neue Musik Berlin.

www.gerhardgschloessl.de

felix_fromm

Felix Fromm

Posaune

Felix Fromm erhielt seine Ausbildung im Fach Jazz-Posaune an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim, am Queens College in New York City und an der Manhattan School of Music. Ein Aufbaustudium in den Fächern Arrangement und Komposition absolvierte er ebenfalls in Mannheim. Als Posaunist arbeitet er mit hochrangigen Ensembles, wie beispielsweise den Big Bands des WDR, NDR, HR und SWR, sowie dem Glen Miller Orchestra, dem Frankfurt Jazz Orchestra, der Rainer Tempel Big Band und vielen anderen zusammen. Außerdem ist er Gründer und musikalischer Leiter der Band Blassportgruppe. 2005 gewann Felix Fromm mit seinem Sextett den international renommierten Jazzwettbewerb „Getxo“ in Spanien. Kurz darauf veröffentlichte er die CD „Felix Fromm Sextett: Live in Getxo“. Seit 2008 ist er Lehrbeauftragter für Jazz-Posaune an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Mannheim.

https://myspace.com/felixfromm

florian_trübsbach

Florian Trübsbach

Altsax

Florian Trübsbach (*1976) hatte das Glück, in jungen Jahren als Solist des Tölzer Knabenchors unter Persönlichkeiten wie Herbert von Karajan, Claudio Abbado und Lorin Maazel zu musizieren. Nach dem Stimmbruch nahm er Kompositionsunterricht bei Hans Werner Henze. Zufällig in ein Konzert von Dizzy Gillespie geraten, entbrannte seine Leidenschaft für den Jazz, die bis heute nicht nachgelassen hat. Er tauschte seine Geige gegen das Saxophon ein. Nach dem Abitur schloss Trübsbach sein während der Schulzeit begonnenes Jazz-Studium in München ab und wurde mit dem “Bayerischen Staatsförderpreis für junge Künstler” ausgezeichnet. In Hamburg setzte er seine Kompositionsstudien fort, bevor er sich dann in Berlin niederließ. Trübsbach hat mit verschiedenen eigenen Projekten sowie mit Ensembles und Musikern unterschiedlichster Genres wie Bill Holman, Joe Lovano, dem Stuttgarter Kammerorchester oder den “Fantastischen 4″ konzertiert, sowie Rundfunk- und CD-Aufnahmen eingespielt. Konzertreisen führten ihn u.a. nach Syrien und Sibirien, nach Süafrika, Japan und China. Mit seiner Professur für Jazz-Saxofon an der Hochschule für Musik und Theater München möchte er seinen Studierenden helfen, ihren Platz und ihre „Stimme“ im Musikleben zu finden

www.truebsbach.de

marko_lackner

Marko Lackner

Altsax

Marko Lackner, geboren 1972 in Österreich, studierte die Fächer Jazz-Saxofon und Komposition in Graz, Klagenfurt und zuletzt in Köln. Er konnte sich sowohl als Saxofonist als auch als Komponist und Dirigent in der deutschen Szene etablieren und erhielt mehrere Auszeichnungen, wie beispielsweise den ersten Platz beim Komponistenwettbewerb des Hessischen Rundfunks 1998 und gewann 2005 den WDR-Jazzpreis für Komposition.
Seit 2000 ist er Mitglied des Sunday Night Orchestra und ist hier als Saxofonist, wie auch regelmäßig als Komponist tätig und als solcher beispielsweise auf der CD „Voyage Out“ zu hören. Marko Lackner arbeitet als Musiker, Komponist und Dirigent regelmäßig mit verschiedenen Ensembles, wie dem Bob Brookmeyers New Art Orchestra, dem Cologne Contemporary Jazz Orchestra, dem Zürich Jazz Orchestra, der NDR-, WDR- und der HR-Big Band zusammen. Auch als Dozent ist Marko Lackner gefragt, wie beispielsweise als Leiter verschiedener Landesjazzorchester und des deutschen Bundesjazzorchesters. 2003 – 2009 war er Professor für Bigband und Saxofon an der Musikhochschule Dresden und im Anschluss erhielt er eine Professur für Bigband und Komposition an der Hochschule für Musik Würzburg.

www.jazzcomposition.de

norbert_emminger

Norbert Emminger

Baritonsax

Der Nürnberger Baritonsaxofonist Norbert Emminger ist eines der Gründungsmitglieder des Sunday Night Orchestra. Seine Ausbildung erhielt er am Meistersinger-Konservatorium in Nürnberg und an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt sowohl in Jazz als auch in Klassik. Neben dem Sunday Night Orchestra spielte er in zahlreichen namhaften Big Bands und Orchestern wie der Big Band der Bamberger Symphoniker, der Silvan Koopmann Big Band, der Thilo Wolf Big Band, dem Glenn Miller Orchestra, der HR und der SWR Big Band, dem Thoneline Orchestra, den Nürnberger Philharmonikern, den Nürnberger Symphonikern und dem Ensemble Kontraste.
Norbert Emminger hat seit 2001 einen Lehrauftrag an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt. Außerdem unterricht er an der Berufsfachschule für Musik -Musication- in Nürnberg.
Ausgezeichnet wurde er 1997 mit dem Kulturförderpreis der Stadt Fürth mit der Time Bandits Big Band, die er von 1995-2006 leitete. Auch als Komponist und Arrangeur ist er vielseitig tätig und damit unter anderem auf verschiedenen CDs der Time Bandits Big Band vertreten.
Tourneen und Konzerte führten ihn nach Frankreich, Luxemburg, Österreich, Schweiz, Italien, Polen, Tschechoslowakei, Rumänien, Norwegen, Russland, Engand, Australien und Indien.
Norbert Emminger spielt HD Saxophone.